Wette.net » Sportwetten Strategien » Money Management bei Sportwetten

Money Management bei Sportwetten

Spieler, die nicht nur ab und zu als Hobby Sportwetten platzieren, benötigen ein vernünftiges Moneymanagement. Dieses dient dazu einen maximalen Gewinn zu erzielen und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlustes so gering wie möglich zu halten.

Für erfolgreiches Moneymanagement gilt, dass das Budget ausschließlich für Wetten verwendet werden sollte. Falls das Geld trotz eines guten Moneymanagement verloren gehen sollte, dann darf das keinen Einfluss auf das Alltagsleben haben. Wer Wetten setzt, der sollte sich für das Moneymanagement System entscheiden, dass dem eigenen Charakter entspricht. Es ist bei dem Moneymanagement System darauf zu achten, dass dabei das Risiko eines Totalverlustes bei Sportwetten minimiert wird. Selbst bei mehreren Verlusten hintereinander sollte es möglich sein, die eingeschlagene Strategie fortzusetzen.

Voraussetzungen für ein optimales Moneymanagement bei Sportwetten

Viele Menschen, die sich an Sportwetten beteiligen, kennen den Ausdruck „Wutwette“. Darunter versteht man, dass man bei einer verlorenen Wette nun umso mehr setzt, um den verlorenen Gewinn wieder hereinzuholen. Wer so vorgeht, der hat einen sicheren Weg in den Bankrott gewählt. Dieses simple Beispiel führt zu einer der wichtigsten Voraussetzungen beim Moneymanagement, nämlich Disziplin. Wer merkt, dass er über eine verlorene Wette enttäuscht ist und dazu neigt, jetzt einen höheren Einsatz zu tätigen, als es die Quote hergibt, der ist gut beraten, jetzt den Computer auszuschalten, damit sich die Wut erst einmal legen kann.

Wer aufgrund von negativen Gefühlen die Wette platziert, weil er einen Verlust unbedingt wieder ungeschehen machen will, der muss sich vor Auge halten, dass auf diese Weise mit nur ein paar Wetten das gesamte Budget verloren gehen kann. Angenommen der Spieler setzt auf Sportwetten mit einem gleichbleibenden System. Bei der ersten Wette werden 100 Euro gesetzt und das Geld wird bei dieser Sportwette verloren. Also wird bei der nächsten Wette 200 Euro gesetzt. Auch hier wird das Geld verloren. Nun wird noch einmal 400 Euro gesetzt, damit nun das verlorene Geld wieder hereingeholt wird. Nun kann es sein, wenn das Budget nicht so hoch ist, dass schon das Ende der Fahnenstange erreicht ist und der Spieler blank ist. Wer bei sich Gedanken wie „ich benötige jetzt eine Woche, um das Geld wieder hereinzuholen, der denkt falsch und sollte vorerst einmal von er Platzierung einer neue Wette absehen, bis er wieder einigermaßen klar denken kann.

Bei Sportwetten mit erfolgreichem Moneymanagement gilt es, alle vorhandenen Tatsachen genau zu prüfen und daraufhin die Wahrscheinlichkeit zu errechnen. So sind Sportwetten im Prinzip eine mathematische Angelegenheit und so nüchtern wie eine mathematische Berechnung müssen auch die Wetten betrachtet werden.

Moneymanagement mit flachen und dynamische und Einsätzen

Viele benützen bei Sportwetten immer gleichbleibende Einsätze. Wer mit dem Sportwetten beginnt, der überlegt sich von einem zur Verfügung stehendem Budget einen bestimmten Prozentsatz und setzt diesen dann. Angenommen, dass Budget für Wetten beträgt 1000 Euro. Es werden davon 2 % gesetzt, also 20 Euro. Wenn dann bei den Sportwetten mehr Gewonnen als verloren wird, dann steigt das Budget an und steht vielleicht irgendwann bei 1800 Euro. Dann kann natürlich der Einsatz für die Wetten erhöht werden. Sollte jetzt allerdings eine Pechsträhne einsetzen, dann ist es sinnvoll, denn Wetteinsatz wieder zu erniedrigen. Wenn nämlich bei Sportwetten mit den niedrigeren Einsatz fortgesetzt wird, dann bleibt auch der Verlust geringer. Bei Sportwetten mit flachen Einsätzen schafft es dieses Moneymanagement System Gewinne einzufahren. Bei manchen Systemen ist das nicht selbstverständlich. Beim Kelly System kann es vorkommen, dass nur durch den Wetteinsatz bei einem Spiel das Konto ins Minus gerät.

Während bei flachen Einsätzen der Wetteinsatz immer gleich bleibt, verändern sich bei dynamischen Wetteinsätzen die Wetteinsätze ständig. Die Einsätze bei den Wetten orientieren sich prozentual an dem jeweiligen Budget. Da es bei jeder Wette entweder zu einem Gewinn oder einem Verlust kommt, ist das Budget natürlich bei jeder Wette anders. Wer also eine Gewinnsträhne hat, der fährt mit diesem System mehr Gewinne ein. Auf der anderen Seite wirkt sich eine längere Verlustserie sehr negativ auf den Gewinn aus. So kann es bei diesem Moneymanagement System durchaus vorkommen, dass zwar das Verhältnis von gewonnen und verlorenen Wetten durchaus ausgeglichen ist, es aber trotzdem zu einem Verlust kommt. Bei Sportwetten kommen sehr häufig auch Units zum Einsatz. Je sichererer die Wette erscheint, desto mehr Units kommen zum Einsatz. Zunächst wird einmal der maximale Gewinn Einsatz ermittelt. Angenommen, ein Spieler möchte bei einer Sportwette höchstens 100 Euro setzen, dann währen das 10 Units. Wenn also eine Sportwetten als sehr sicher gilt, dann wird er diesen Einsatz wählen. Bei Wetten, die ihm unsicherer erscheinen, wählt er dann nur 1 Unit, was 10 Euro wären. Wer nach diesem System vorgeht, der darf die Wette keineswegs aus dem Bauch Gefühl heraus beurteilen. Wer Wetten ständig falsch beurteilt, der hat früher oder später einen Totalverlust zu beklagen. Sollte es bei einer Wette, die als Sicher eingestuft wurde, trotzdem zu einem Verlust kommen, dann werden 3 Wetten mit einer hohen Gewinnwahrscheinlichkeit benötigt, um den Verlust wieder auszugleichen.

Das Kelly System

Beim Moneymanagement mit dem Kelly System wird der Wetteinsatz nicht nur anhand des Budgets bestimmt, sondern es spielt auch die erwartete Gewinnwahrscheinlichkeit eine Rolle. Mit dem Kelly System ist der Spieler nur dann erfolgreich, wenn es ihm gelingt, sogenannte Value Bets auszumachen. Dabei handelt es sich um Sportwetten, bei denen die Wettquote von Buchmacher nach Einschätzung des Spielers zu hoch angesetzt wurde. Jede Quote stellt eine gewisse Gewinnwahrscheinlichkeit dar. Nun ist es an dem Spieler, seinerseits die Gewinnwahrscheinlichkeit zu berechnen. Viele Buchmacher nehmen nicht alle relevanten Tatsachen mit in die Berechnung auf und so ist vielleicht die Gewinnwahrscheinlichkeit falsch eingeschätzt. Solche Wetten müssen ganz bewusst gesucht werden und dann ein bestimmter Einsatz darauf getätigt werden. Dieser Einsatz errechnet sich anhand der Kelly Formel.

Bei dieser Formel berechnet sich der Wetteinsatz anhand des gesamten Wettbudgets multipliziert mit dem Vorteil, geteilt durch die Quote minus 1. Der Vorteil einer Wette errechnet sich aus der Wahrscheinlichkeit mal der Quote minus 1. Wobei die Wahrscheinlichkeit als ein Wert zwischen 0 und 1 angegeben wird.

Insgesamt lautet die Kelle Formel für den Einsatz bei Sportwetten also folgendermaßen: Einsatz = [Kapital x (Wahrscheinlichkeit x Quote – 1)/Quote – 1]. Aus dieser Formel ergibt sich, dass bei einer entsprechend hohen Quote mit einer daraus resultierenden niedrigeren Gewinnwahrscheinlichkeit der Wettreinsatz verhältnismäßig gering ist. Wenn allerdings die Quote niedrig ist und auch die Gewinnwahrscheinlichkeit hoch ist, erhöht sich der Wetteinsatz.

Gewinn- oder Verlustprogressionen

Manche Spieler erhöhen konsequent den Einsatz, um nach eine verlorenen Wette den Verlust wieder auszugleichen. Dass das nicht langer gut geht, wurde eingangs schon erläutert. Es macht auch wenig Sinn, wenn diese Regel durchdacht angewendet wird. Wer mehrmals hintereinander Verluste einfährt und die Einsätze ständig erhöht, der muss sehr schnell die Segel streichen. Anders sieht es da bei einer Gewinnprogression aus. Wer das im Rahmen betreibt, der kann durchaus damit Gewinne verbuchen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass der erste Einsatz nicht zu hoch gewählt wird. Sollte irgendwann der Einsatz doch verloren gehen, dann entsteht insgesamt nur ein Verlust des ersten Einsatzes. Diese Strategie macht vor allem auch bei Sportwetten mit niedrigeren Quoten Sinn.

Der Einsatz von erfolgreichem Moneymanagement sollte bei Sportwetten eine Selbstverständlichkeit sein. genauso wichtig ist es, über Erfolge und Verluste genau Buch zu führen. Wer nur aus Hobby gelegentlich ein paar Wetten setzt, der kann vielleicht darauf verzichten. Wer aber mit Sportwetten langfristig Gewinne erzielen möchte, der benötigt eine tragfähige Strategie, mit deren Hilfe er dieses Ziel erreichen kann.

Ähnliche Beiträge
    Problem / Idee / Lösung Konzept

    Strategien für Fussball Wetten

    Wer sein Geld auf Fußballwetten setzt, will damit auch Gewinne erzielen. Nicht selten setzen Laien jedoch auf die falsche Mannschaft und verlieren. Deshalb ist es ratsam sich vor dem ersten Einsatz bereits über geeignete Strategien zu informieren, um den Gewinn zu optimieren.Die Sportwetten und insbesondere die Fußballwetten machen besonders viel…
    Saganowski

    Die Strategie für Meisterwetten

    Klassische Sportwetten sind die Vorauswetten, die Du vor dem Spiel abgeben kannst und bei denen Du auf einen Ausgang des Spiels wettest. Immer beliebter werden auch die Livewetten, die Du während des Spiels abgibst und bei der Du auf einen Sieg einer Mannschaft oder ein Unentschieden, aber auch auf ein…
    Gol

    Die Wettstrategie Doppelte Chance

    Mit einer guten Strategie kannst Du Deine Chancen beim Wetten deutlich verbessern. Welche Strategie Du anwendest, hängt von der Art der Wette und von der Sportart, aber zum Teil auch vom jeweiligen Spiel ab. Du kannst zwar mit einer Strategie nicht jedes Mal gewinnen, doch Du minimierst das Risiko. Häufig…